Standort Kirchdorf: Krankenhausstraße 1 | 4560 Kirchdorf an der Krems |
Standort Spital/Pyhrn: Hammerherrenweg 1 | 4582 Spital am Pyhrn |
Tel.: +43664-4802277 | Fax: +43732-2100221441 | http://www.praxis.plienegger.net


Herzlich Willkommen!

Start

Info

Personal

Die Praxis

Links

Mein Name ist Dr. Johann Plienegger. Auf diesen Seiten erfahren Sie alles Wissenswerte zu meiner Wahlarztpraxis für Allgemeinmedizin in Spital am Pyhrn und in Kirchdorf an der Krems in Oberösterreich.

Ordinationszeiten:
Kirchdorf: Dienstag 08:00-12:00 Uhr, Donnerstag 14:00-16:00 Uhr nach telef. Vereinbarung(0664/4802277).
Spital/Pyhrn: Montag, Mittwoch, Donnerstag 07:00-11:00 Uhr, Dienstag 18:00-19:00 Uhr

Aktuelles
Urlaub: 18.8.-2.9.18

Führerscheinuntersuchungen: Ärztliche Gutachten zum Erlangen des Führerscheines und zur Verlängerung der Lenkerberechtigung bei befristeten Führerscheinen können sowohl in Kirchdorf als auch in Spital am Pyhrn durchgeführt werden.
Es ist KEINE TERMINVEREINBARUNG notwendig. Kommen Sie einfach zu den normalen Ordinationszeiten mit einem LICHTBILDAUSWEIS und, falls nötig, mit BRILLE bzw. KONTAKTLINSEN in die Praxis. Im Falle einer Lenkerberechtigung der Gruppe II (Gruppen C, D, E), brauchen Sie zusätzlich einen Brillen/Kontaktlinsenpass, den Sie bei Ihrem Optiker oder Augenarzt erhalten.

Unsere Praxis-Software "elexis austria" wurde mit dem IT-Preis "Constantinus Award" ausgezeichnet. Wir gratulieren! Für nähere Informationen dazu klicken Sie hier!

Einige Gedanken zu meinem Selbstverständnis als Arzt
Für mich ist der Arztberuf in erster Linie eine Dienstleistung am Patienten/an der Patientin. Ihre Bedürfnisse stehen im Vordergrund. Um eine umfassende, hochqualitative medizinische Versorgung zu gewährleisten ist es meiner Meinung nach besonders wichtig, offen, aufmerksam und respektvoll zuhören zu können. Aus einer guten Kommunikationsbasis kann schließlich eine tragfähige Arzt-Patienten-Beziehung entsehen.

Allgemeine Informationen
Ich bin Wahlarzt, das heißt ich habe keinen umfassenden Kassenvertrag. PatientInnen bezahlen die meisten Leistungen sofort (bar, Bankomat, Rechnung). Danach besteht die Möglichkeit, die Rechnung bei der Kasse einzureichen, um einen Teil der Kosten ersetzt zu bekommen. Einzelne Leistungen (jährliche Vorsorgeuntersuchung, Drogenersatztherapie, alle Leistungen im Rahmen des ärztlichen Bereitschaftsdienstes) werden von mir mit der Kasse direkt verrechnet und sind für Sie als PatientIn kostenlos.

Das Leistungsspektrum der Praxis umfasst das übliche Programm einer allgemeinärztlichen Ordination mit den im Folgenden genannten Schwerpunkten.

Schwerpunkt Manuelle Medizin
Die Manuelle Medizin, auch Manualtherapie oder Chirotherapie genannt, ist eine Therapieform, die sich zur Linderung funktioneller Beschwerden des Bewegunsapparates eignet. Oft führen (z.B. beruflich bedingte) Zwangshaltungen und Fehlbelastungen zu einer Verspannung der Muskulatur und zu einer Verhärtung von Gelenkskapselstrukturen. Damit versucht der Körper, ein belastetes Gelenk zu schützen. Ziel der Manualtherapie ist es, mittels chirotherapeutischer Handgriffe blockierte Gelenke zu lösen und die ursprüngliche Beweglichkeit der Wirbelsäulensegmente und Extremitätengelenke wiederherzustellen.

Schwerpunkt Vorsorguntersuchung
Einmal jährlich ist jede(r) ÖsterreicherIn berechtigt, kostenlos seinen/ihren Gesundheitsstatus überprüfen zu lassen, um eventuelle Risikosituationen frühzeitig zu erkennen und entsprechend gegensteuern zu können. Dazu dienen ein ausführliches Anamnesegespräch, eine klinische Untersuchung, sowie bestimmte Laboruntersuchungen aus Blut-, Harn- und evtl. Stuhlproben.

Schwerpunkt Drogensubstitutionsbehandlung
Opiatabhängigkeit ist leider ein weitverbreitetes Problem. Besoders in schwierigen Lebenssituationen, manchmal aber auch einfach aus Neugier, geraten häufig Jugendliche und junge Erwachsene in den Teufelskreis der Drogenabhängigkeit. Opiate (Heroin, Substitol, Morphin, Codein uvm.) werden geschluckt, geschnupft und im Extremfall auch gespritzt, um die gewünschte Rauschwirkung zu erzielen. Hat sich das Gehirn an diesen Kick gewöhnt, verlangt der Körper immer mehr dieser gefährlichen Substanzen. Neben den unmittelbaren schweren Folgen von Überdosierungen (Bewusstlosigkeit, sog. Aspiration von Erbrochenem, Atemstillstand) führt der Missbrauch zu einem erhöhten Risiko für eine Reihe von Krankheiten (Hepatitis B und C, AIDS usw.) und oft auch zu psychosozialen Problemen (Einengung der Aufmerksamkeit auf die Beschaffung der Droge, ständiger Kampf mit Entzugserscheinungen, Arbeitslosigkeit, Beschaffungskriminalität). Praktisch alle Opiatabhängigen konsumieren auch andere Drogen (Alkohol, Haschisch, Kokain, Crystal, Benzodiazepine uvm.).

Der Entzug ist immer langwierig und schwierig. Häufig kommt es zu Rückfällen. Außerdem ist besonders bei Menschen, die Drogen intravenös konsumiert haben, der sogenannte "kalte Entzug" (der plötzliche Verzicht auf die Droge, sei es als Selbsttherapieversuch oder durch einen Versorgungsausfall durch Geldmangel o.Ä.) für sich gefährlich. Es können Elektrolytentgleisungen und Krampfanfälle auftreten.

Ein möglicher Ausweg aus dieser Misere ist die Drogensubstitutionstherapie. Dabei werden als Tablette oder Sirup Opiat-Abkömmlinge verabreicht, die die Entzugserscheinungen dämpfen ohne einen Rausch auszulösen. In der Regel wird dies dadurch erreicht, dass die Wirksubstanz verzögert freigesetzt wird. So kann die Dosis langsam ausgeschlichen werden und der/die Abhängige bleibt weitgehend selbständig und sozial integriert.

Damit es zu keinem Missbrauch des Programms kommt, ist es notwendig, dass sich sowohl PatientInnen als auch verschreibende ÄrztInnen streng an das vorgeschriebene Protokoll halten.

Einige Hinweise an mögliche PatientInnen:

1. Ich führe seit Mai 2012 sowohl Ersteinstellungen als auch Weiterverschreibungen durch.
2. Ich weise hiermit darauf hin, dass ich grundsätzlich KEINE BENZODIAZEPINE verschreibe. Auch Weiterverschreibungen von Benzodiazepinen auf Dauerrezepten führe ich nicht mehr durch.
3. Bitte bringen Sie zum ersten Termin auf jeden Fall einen Lichtbildausweis mit! (Reisepass, Führerschein, Personalausweis, ÖBB-Vorteilscard...)
4. Eine Suchtmittel-Verschreibung zur Behandlung der Opiatabhängigkeit kann ich NUR IM RAHMEN DES SUBSTITUTIONSPROGRAMMES ausstellen. Bitte keine Anrufe bezüglich "einmaliger" Verschreibung von Benzodiazepinen oder Opiaten, auch solchen, die nicht mit Suchtgiftrezept verordnet werden müssen.

Ich biete auch unabhängig vom Substitutions-Programm medizinische Beratungen im Rahmen des Angebotes der Beratungsstelle "X-Dream" Kirchdorf an (Tel.: +43 664/845 62 28, DSA Klaus Rauscher). Wenn Sie an einem kostenlosen Beratungsgespräch interessiert sind (Das gilt auch für Angehörige!), dann setzen Sie sich bitte mit der Beratungsstelle in Verbindung oder rufen Sie mich an.

Schwerpunkt Diabetes Mellitus
Von der Zivilisationskrankheit par excellence sind leider immer mehr PatientInnen betroffen. Im Rahmen des Programms "Therapie aktiv - Diabetes im Griff" oder auch unabhängig von diesem Betreuungsprogramm können Sie sich in meiner Praxis zum Thema Zuckerkrankheit beraten lassen. Gemeinsam können wir einen optimales Therapiekonzept erarbeiten, um Ihnen eine möglichst hohe Lebensqualität trotz des Diabetes zu ermöglichen.

Mütterberatung
Für medizinische Beratung im Rahmen der Mütterberatung in Micheldorf können Sie jeden ersten Dienstag im Monat ebenfalls meine Dienste in Anspruch nehmen. Kommen Sie einfach um 14:00 Uhr ins Alten- und Pflegeheim Micheldorf, Heiligenkreuzer Straße 7!
Jeden zweiten Dienstag im Monat findet im Gemeindeamt Spital am Pyhrn die "Buzerlsprechstund" statt. Auch dieses Angebot ist für Sie kostenlos. An beiden Orten können auch Impfungen im Rahmen des kostenlosen Impfprogramms verabreicht werden.

Impressum: Information gemäß §5 E-Commerce-Gesetz und Offenlegung gemäß §25 Mediengesetz: Diensteanbieter und Medieninhaber: Dr. Johann Plienegger, Krankenhausstraße 1, 4560 Kirchdorf an der Krems, Tel.: +43(0)664-4802277, Fax: +43(0)732-2100221441, homepage: http://www.praxis.plienegger.net, email: praxis@plienegger.net, Mitglied der Ärztekammer Oberösterreich, Berufsbezeichnung: Arzt für Allgemeinmedizin, Tätigkeit unterliegt dem Ärztegesetz in der aktuellen Fassung, UID-Nr.: ATU66808626